«Klaus Lutz – Selected Stories», The Kitchen, New York, Oktober–Dezember 2014 (Bild: Jason Mandella)

Aktuell

Neue Edition beim VfO

Der Verein für Originalgrafik bringt posthum eine Filmstills-Edition von Klaus Lutz heraus. Die editierten Stills stammen aus dem Zyklus «12 Silent Films by Klaus Lutz, 1988-2004». Die Vernissage findet am 15. November in der Galerie des VfO an der Verena-Conzett-Strasse 7 in Zürich statt. Der VfO hat Klaus Lutz’ Druckarbeiten über Jahrzehnte ausgestellt und vertrieben.

Verein für Originalgraphik, Verena-Conzett-Strasse 7, 8004 Zürich
15. November 2017 – 31. Januar 2018 (Mi 15–20 Uhr, Sa 14–17 Uhr oder nach Absprache)
Vernissage: 15. November, 18-20h

Perlen der kantonalen Kunstsammlung Zürich

Im Rahmen der Ausstellung «Die Kunstsammlung des Kantons Zürich - Ein Augenschein von 1944-2017» wird auch ein Werk von Klaus Lutz gezeigt. Es handelt sich um zwei Filmstills aus «Acrobatics», die der Kanton Zürich im Jahr 2000 angekauft hat. Zusammengestellt wurde die Schau von den Kuratorinnen Susanna Kulli & Anna Vetsch.

Museum Haus Konstruktiv, Selnaustrasse 25, Zürich, «Die Kunstsammlung des Kantons Zürich - Ein Augenschein von 1944-2017», 21. September bis 1. Oktober 2017; Vernissage: 20. September, ab 18h

Screening in Madrid

Das Cine Estudio des Círculo de Bellas Arte in Madrid zeigt am 21. September 2017 die Filme «Acrobatics» (1996) und «Titan» (2008) von Klaus Lutz sowie «The Beauty Of My Island» von Frank Matter (1999). Organisiert wird das Screening von Felix Garcia.

Cine Estudio - Círculo de Bellas Arte, Calle Alcalá 42, Madrid, 21. September, 2017, 19h

Einzelausstellung in Finnland

Die Aalto University in Espoo, Finnland, zeigt in ihrem beta space die Einzelausstellung «Klaus Lutz, Weltbild». Die Schau umfasst unter anderem zwei Versionen der Druckarbeit «Frau Wilke», die Foto-/Zeichnungsarbeit «Almagest», den Film «Acrobatics» und kurze Loops aus «Caveman Lecture» und «Vulcan».

beta Space Aalto University, Otakaari 1X, Espoo, Finnland; 18. August-13. Oktober, 2017

«Meteor Lecture» in Wien

Die Wiener Galerie unttld contemporary zeigt im Rahmen einer Gruppenausstellung Klaus Lutz' Filmproposal «Meteor Lecture». Die Ausstellung ist Teil der neunten Ausgabe des Galerienfestivals «curated by», das die Bedeutung von Sprache in der zeitgenössischen Kunst untersucht. Wiens führende Galerien für zeitgenössische Kunst öffnen ihre Räumlichkeiten für eine vielseitige Auseinandersetzung mit dem Thema. Die einzelnen Ausstellungen werden von internationalen Kuratorinnen und Kuratoren konzipiert.

unttld contemporary, Schleifmühlgasse 5, Wien; 15. September-14. Oktober 2017

Viel Zuspruch für Rotwand in Turin

Die Klaus-Lutz-Präsentation der Rotwand Gallery an der Turiner Kunstmesse Artissima ist auf grosses Interesse gestossen. Sowohl Kunstkritiker wie auch Kuratoren und andere Messebesucher reagierten mit viel Zuspruch auf die gezeigten Werke. Mehrere Fachpublikationen kürten den Rotwand-Stand zu den Must-Sees der Messe, und die Jury vergab den Zürcher Galeristinnen eine Lobende Erwähnung. Lutz’ Werk war im Sonderprogramm «Back to the Future» zu sehen. Dieser Sektor ist grossen Pionieren der zeitgenössischen Kunst gewidmet, deren Werk noch nicht die gebührende Aufmerksamkeit erhalten hat. Der Fokus der Arbeiten liegt auf den Jahren 1970 bis 1989. Rotwand zeigte eine Auswahl von Lutz' graphischen Werken und Künstlerbüchern aus dieser Zeit sowie den frühen 16mm-Film «Mach».

«Corridor I: Onkalo» mit «Caveman Lecture»

Der Berliner Kunstraum insitu zeigt Klaus Lutz' Film «Caveman Lecture» als Teil der Gruppenausstellung «Corridor I: Onkalo». Die Schau dreht sich um das Thema Zeitreise und die Übermittlung von Botschaften an zukünftige Erdbewohner, die unsere heutigen Sprachen nicht mehr verstehen. Mit Arbeiten präsent sind neben Klaus Lutz Künstler wie Armin Keplinger, HeHe, Egor Kraft und Matt Mullican. Vernissage ist am Freitag, 21.10.16, ab 18h.

insitu Space for Contemporary Art, Kurfürstenstraße 21-22, 10785 Berlin, 21.10.2016 – 21.01.2017. Nähere Informationen auf www.insitu-berlin.com

Filmausschnitte auf Vimeo

Damit sich auch Interessierte, die lokal keinen Zugang zum Werk von Klaus Lutz haben, ein Bild von dessen Filmen machen können, haben wir mehrere Ausschnitte auf die Video-Plattform Vimeo hochgeladen. Die Clips sind über die Film-Seite anwählbar und werden auch von den einschlägigen Text- und Video-Suchmaschinen angezeigt.

Back To The Future in Turin

Vom 3. bis 6. November zeigt die Rotwand Galerie Klaus Lutz in einer Einzelpräsentation an der renommierten Kunstmesse Artissima in Turin. Lutz’ Werk wird im Programm «Back to the Future» zu sehen sein. Dieser Sektor ist grossen Pionieren der zeitgenössischen Kunst gewidmet, deren Werk noch nicht die gebührende Aufmerksamkeit erhalten hat. Die gezeigten Positionen wurden von internationalen Kuratoren ausgewählt. Der Fokus der Arbeiten liegt auf den Jahren 1970 bis 1989. Rotwand zeigt eine Auswahl von Lutz' graphischen Werken und Künstlerbüchern aus dieser Zeit sowie die beiden frühen 16mm-Filme «Mehlmann» und «Mach». Damit legt die Präsentation das Augenmerk auf einen zentralen Aspekt in Lutz' Oeuvre: die Entwicklung seines einzigartigen Raster- und Zeichensystems, welches er später in den unterschiedlichsten Medien anwenden wird, u.a. auch in seinen 16 mm-Filmen.

Back To The Future - kuratiert von Eva Fabbris (coordinator), Gary Carrion-Murayari, Krist Gruijthuijsen and Cristiano Raimondi - Oval Pavilion, Via Nizza 294, Torino, 3. - 6. November 2016

Klaus Lutz an der Biennale von Rennes

Im Rahmen der 5. Ausgabe der «Ateliers de Rennes - biennale d’art contemporain» zeigt Kurator François Piron die Filminstallationen «Titan» und «Vulcan» von Klaus Lutz. Die Biennale findet vom 1. Oktober bis zum 11. Dezember in zahlreichen Häusern in und um Rennes statt. Vernissage ist am 30. September. Klaus Lutz’ Installationen sind im «Frac Bretagne» zu sehen. Mehr informationen auf der Webseite der Ateliers de Rennes.

Les Ateliers de Rennes, Frac Bretagne, 19 avenue André Mussat, Rennes, 1. Oktober - 11. Dezember 2016.

«Arabia» in Brest

Und gleich noch ein Auftritt in Frankreich: Als unabhängiger Satellit der Biennale von Rennes widmet sich auch die «Passerelle Centre d'art contemporain» in Brest dem Werk von Klaus Lutz. Vom 1. Oktober bis zum 30. Dezember präsentiert das Zentrum die Filminstallation «Arabia». Mehr informationen dazu ebenfalls auf der Webseite der Ateliers de Rennes.

Passerelle Centre d'art contemporain, 41 rue Charles Berthelot, Brest, 1. Oktober - 30. Dezember 2016.

Padillas Klangkunst in Lutz’ Zeichen-Universum

«Tief bewegt von der Poesie und Präzision der mit minimalen Mitteln geschaffenen Film-Universen von Klaus Lutz» hat die Klangkünstlerin und Komponistin Abril Padilla eine Reihe von Kompositionen entwickelt, die Ende Mai am Basler Bildrausch-Festival live uraufgeführt werden. Padillas Musik ist kein herkömmlicher Soundtrack, der im Dienst des Filmes steht, sondern ein eigenständiges Werk, das sich mit den Bildern der Filme auseinandersetzt. Ursprünglich als Teil einer Performance gedacht, werden die Filme nun Teil der Performance einer anderen Künstlerin. Das Programm: Live-Performance von Abril Padilla zu den Filmen «Arabia 1 & 2» (1991) sowie «Wanderlust» (2001) und «The Beauty of My Island» (1999).

Do, 26.05.2016, 22:15h: «Wanderlust» und «The Beauty of My Island»
Sa, 28.05.2016, 14.30h: «Arabia 1 & 2»
Bildrausch-Piazza und Stadtkino Basel, Klostergasse 5, 4051 Basel

«Arabia» und «Titan» in Barcelona

Unter dem Titel «The Beauty of My Island. El universo de Klaus Lutz» zeigt das Centre de Cultura Contemporània de Barcelona Klaus Lutz' Installation «Arabia» und den Film «Titan». Das Programm wird ergänzt durch einen Vortrag von Hannes Schüpbach zum Werk des Künstlers sowie die Dokumentation «The Beauty of My Island» von Frank Matter.

18. März, 2016, 19h
Centre de Cultura Contemporània de Barcelona
Montalegre, 5 - 08001 Barcelona

Aargauer Kunsthaus erwirbt Werke von Klaus Lutz

Das Aargauer Kunsthaus hat eine Edition des Films «Caveman Lecture» (2002) und zwei Filmstills erworben. Die Aargauer Sammlung von neuerer Schweizer Kunst gehört zu den wichtigsten und umfassendsten des Landes.

«Klaus Lutz: Arabia» in Berlin

Die Berliner Galerie Exile zeigt die Doppelprojektion «Arabia» von Klaus Lutz in neuen restaurierten Kopien. Es handelt sich wohl um die erste Präsentation des Werks im ursprünglich vom Künstler vorgesehehen Setting mit simultanen Projektionen von Araba 1 und Arabia 2 auf eine weisse Wand und einen Ballon.

14.02.–14.3.2015
Exile
Köpenicker Str. 39
10179 Berlin

«Unikat - Unicum» mit Klaus Lutz

«Unikat - Unicum» markiert den Auftakt der Ausstellungs-Reihe «Künstlerbücher aus der Graphischen Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek». Die Reihe baut auf einem dreijährigen Forschungsprojekt des Schweizerischen Nationalfonds zum Thema Künstlerbücher auf. «Unikat - Unicum» greift das Künstlerbuch nicht nur als besondere Buchform, sondern in seiner extremen Ausformung als Einzelstück auf. Es werden Werke der späten 1950er Jahre bis heute gezeigt, darunter auch Arbeiten von Klaus Lutz, der mit einer grossen Anzahl von Druckgrafiken in der Sammlung der SNB vertreten ist.

22.11.2014–28.2.2015
Schweizerische Nationalbibliothek
Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern

Klaus Lutz in The Kitchen, New York

Nach viel beachteten Auftritten im Kunsthaus Aarau (“Ohne Achtsamkeit beachte ich alles - Robert Walser und die bildende Kunst”), im Kunstverein Göttingen und in der White Box New York (Zurich meets NY) schliesst das Jahr 2014 mit einem weiteren Highlight: Vom 30. Oktober-20. Dezember 2014 zeigt The Kitchen eine Soloschau von Klaus Lutz. Dies ist die erste institutionelle Lutz-Einzelausstellung in den USA überhaupt. The Kitchen gehört im Bereich Kunst, Performance und zeitgenössische Musik zu den profiliertesten und bekanntesten New Yorker Häusern.

Klaus Lutz@The Kitchen, New York
512 West 19th Street
New York, NY 10011
30. Oktober-20. Dezember 2014
Mehr Infos: thekitchen.org/event/klaus-lutz

«Zurich meets New York»: Filme von Klaus Lutz

Im Rahmen des Kulturfestivals «Zurich meets New York» findet im Whitebox Art Center am Sonntag, 18. Mai, um 16h ein Screening mit Filmen von Klaus Lutz statt. Anschliessend folgt ein Apero. Organisiert wird der Anlass von der Stadt Zürich in Zusammenarbeit mit dem Verein für die Erhaltung des Werkes von Klaus Lutz, der Rotwand Gallery und dem Whitebox Art Center.

Whitebox Art Center
329 Broome Street
www.whiteboxny.org
Freier Eintritt - RSVP: ZHNY.eventbrite.com

Kunsthaus Zürich erwirbt Film von Klaus Lutz

Das Kunsthaus Zürich hat eine Edition des Films «Titan» (2008) erworben. Damit ist Klaus Lutz erstmals in dieser renommierten Schweizer Sammlung vertreten.

Ohne Achtsamkeit beachte ich alles -
Robert Walser und die bildende Kunst

Aargauer Kunsthaus, 10.5.2014 – 27.7.2014, Vernissage: 9.5.2014 18.00 Uhr

Die Überblicksausstellung «Ohne Achtsamkeit beachte ich alles. Robert Walser und die bildende Kunst» geht auf die Bedeutung ein, die der Schriftsteller für viele Künstlerinnen und Künstler hatte und hat. Robert Walser gilt heute als einer der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts.
Die Schau gliedert sich in zwei Teile. Der erste Teil präsentiert zeitgenössische nationale und internationale Kunstschaffende, denen Robert Walser auf verschiedene Art und Weise eine Inspiration war. Anhand des vielfältigen Spektrums der Arbeiten von Klaus Lutz, Marie José Burki, Thomas Hirschhorn, Mark Wallinger u.a. wird die starke Wirkungskraft des Schriftstellers aufgezeigt. Im zweiten, historisch ausgerichteten Teil sind Bilder zu sehen, die zu Lebzeiten Robert Walsers in der Schweiz und im Ausland entstanden; zum einen sind es beschauliche Landschaften seiner Heimat, zum andern Werke heute noch bekannter Künstler wie Lovis Corinth, Eduard Manet und Vincent van Gogh.

Künstler/innen:
Ian Breakwell (1943-2005, GB), Marie José Burki (*1961, CH), Dexter Dalwood (*1960, GB), Thomas Hirschhorn (*1957, CH), Heiner Kielholz (*1942, CH), Klaus Lutz (1940-2009, CH), Markus Raetz (*1941, CH), Thomas Schütte (*1954, D), John Tremblay (*1966, USA), Rosemarie Trockel (*1952, D), Marcel van Eeden (*1965, NL), Mark Wallinger (*1959, GB)

Solo-Schau in der Rotwand Galerie

Noch bis zum 6. Juli 2013 ist in der Zürcher Rotwand Galerie eine Ausstellung mit Werken von Klaus Lutz zu sehen. Die Solo-Schau richtet den Fokus auf «Titan», den letzten, im Jahr 2008 vollendeten Film von Klaus Lutz. Gezeigt werden alle im Nachlass gefundenen Dokumente zum Film sowie natürlich «Titan» selbst in Originallänge. Präsentiert in Form der von Klaus Lutz erfundenen spektakulären Ballonprojektion, erzählt der Film von der Weltraum-Odyssee des kleinen, vom Grössenwahn erfassten Titan und verführt auf spielerisch elegante Weise dazu, sich in entlegene Territorien entführen und verzaubern zu lassen. Ergänzend, aber auch um ein vertieftes analytisches Eintauchen in die Lutz’schen Bildkompositionen zu ermöglichen, zeigt die Ausstellung Filmstills aus «Acrobatics». Direkt ab 16mm-Filmprojektion abfotografiert hat der Künstler diese jeweils verwendet, um dem Betrachter die Möglichkeit zu geben, losgelöst vom rasanten Tempo seiner Filme, die komplexen Bildschichtungen in aller Ruhe zu studieren und deren mögliche Bedeutung zu ergründen.

KLAUS LUTZ, 25. Mai – 6. Juli, 2013
Rotwand Galerie
Lutherstrasse 34, CH-8004 Zürich
T/F +41 44 240 30 55/56
www.rotwandgallery.com, info@rotwandgallery.com

Klaus Lutz an der Armory Show

Die Rotwand Galerie ist mit einer Solo-Show von Klaus Lutz zur New Yorker Armory Show, einer der wichtigsten Messen für Gegen­warts­kunst, eingeladen worden. Die Galerie wird dort unter anderem die Filme «Caveman Lecture» und «Vulcan» zeigen.

ARMORY SHOW 2013, 7.-10. März, 12-19h
Pier 94, Twelfth Avenue & 55th Street
Stand #619

Viel Aufmerksamkeit für Klaus Lutz in Rotterdam

Bei ihrem Auftritt an der Art Rotterdam hat die Rotwand Galerie Werke von Klaus Lutz präsentiert. Die Arbeiten sind auf grosses Interesse gestossen. Das NRC Handelsblad, eine der renommiertesten Zeitungen des Landes, lobte «Caveman Lecture» als die beste filmerische Arbeit der ganzen Messe.